Die Pränataldiagnostik ist der Zweig der Medizin, der sich mit der Untersuchung des ungeborenen Kindes und der schwangeren Frau befasst.

Dabei ist entscheidend, dass der Untersucher über genaue
Kenntnisse verfügt bezüglich der vorgeburtlich diagnostizier-
baren Fehlbildungen oder Erkrankungen, deren Behandlungs-
möglichkeiten und deren Aussicht auf Linderung oder Heilung.

Eine hochwertige technische Ausrüstung ist eine weitere unverzichtbare Voraussetzung für eine bestmögliche pränatale Diagnostik.

Auszug aus der nebenstehenden Broschüre des
Bundesverbandes Herzkranke Kinder, BVHK e. V.:
Pränatale Diagnostik angeborener Herzfehler.

"Die vorgeburtliche Entdeckungsrate von Fehlbildungen ist extrem abhängig von der Qualität der Untersuchung und des Untersuchers (vor allem bei der zweiten Untersuchung in etwa der 20. Woche). Die Entdeckungsraten schwanken zwischen 10 und 90 %. Für Deutschland gibt es keine verlässlichen Zahlen, Schätzungen zufolge liegt sie bei ca. 30 % und damit deutlich unter dem europäischen Durchschnitt. Dies hängt sicher auch mit den unterschiedlichen nationalen Gesundheitssystemen zusammen. Beispielsweise in Großbritannien wird die weiterführende vorgeburtliche Diagnostik ausschließlich in spezialisierten Zentren von ausgewiesenen Experten und mit Hilfe modernster Geräte durchgeführt."

Pränatale Diagnostik angeborener Herzfehler

Infobroschüre Pränatale Diagnostik angeborener Herzfehler (PDF 740 KB)